Zwölftägiger Besuch in Port Elizabeth im April 2001

Gruppenfoto in Port Elizabeth mit dem damaligen Schulleiter der BBS am Museumsdorf Hans Ständer-Südkamp.
14.04.2001 — Dies ist der erste Besuch einer Schülergruppe unserer BBS in Port Elizabeth. Die Anreise dauert 24 Stunden und Lehrer wie Schüler werden in Gastfamilien untergebracht. Die Erfahrungen der Reisegruppe sind vielfältig. Das Leben in den Familien verschafft allen Reiseteilnehmern einen besonderen Einblick in den südafrikanischen Alltag. Auch wenn die Apartheid in Südafrika überwunden ist, gibt es aufgrund des großen Einkommengefälles zwischen Weißen und den Schwarzen bzw. Coloureds noch immer beträchtliche soziale Spannungen und Vorbehalte. So leben die Bevölkerungsgruppen weitgehend voneinander getrennt und sämtliche Häuser in den Wohnvierteln der Weißen sind von einer hohen Mauer umgeben und mit Alarmanlagen versehen.

Südafrika wird aufgrund seiner vermutlich 4,7 Millionen Infizierten von der Weltöffentlichkeit als das Land mit dem größten AIDS Problem bezeichnet. Bei diesem Schulbesuch werden auch die Cloppenburger damit unmittelbar konfrontiert. So berichtet eine 16-Jährige, dass sie seit drei Jahren infiziert sei. Bei einer geschätzten Infektionsrate von 50% aller 15-jährigen Südafrikaner und 1 500 Neuerkrankungen täglich wird uns bewußt, dass viele dieser sympathischen und fröhlichen jungen Menschen einer äußerst ungewissen Zukunft entgegen sehen.

Auf dem Besuchprogramm stehen auch Ausflüge in die nähere Umgebung von PE. So gibt es eine Wanderungen im Tsitsikamma Nationalpark mit einer spektakulären Hänge-Brückenbegehung. Außerdem erleben die Schüler eine Bootexkursion sowie einen Besuch des Addo Elephant National Parks.