Praktikantin aus Vigo

Luz Álvarez Martínez (Mitte) aus Vigo, Spanien.
24.04.2013 — Ein sechsmonatiges Praktikum absolviert derzeit Luz Álvarez Martínez aus dem spanischen Vigo im Altenheim St. Josef des Caritasverbandes Oldenburg – Ammerland e.V. Für die junge Spanierin ist dies bereits der zweite Besuch in unserer Region. Im November letzten Jahres hatte sie zusammen mit zwei weiteren Schülerinnen an einem Schüleraustausch der BBS am Museumsdorf teilgenommen.

Dieser Austausch erfolgte im Rahmen eines Leonardo-da-Vinci-Projekts, an dem die BBS am Museumsdorf seit 2011 teilnimmt. An der Schule hatte sie den regulären Unterricht in der Zweijährigen Berufsfachschule Pflegeassistenz besucht und im Rahmen eines dreiwöchigen Praktikums im Altenheim St. Josef Erfahrungen in ihrem Wunschberuf gesammelt.

Guido Pering, Heim- und Verwaltungsleiter bei der Caritas Oldenburg, lobt das Engagement und die hohe Motivation der jungen Frau aus dem spanischen Galicien: „Frau Álvarez hat nach ihrem ersten Aufenthalt von sich aus den Kontakt zu uns gesucht. Obwohl bereits alle FSJ-Plätze besetzt waren, konnte wir für sie ein Langzeitpraktikum zu den gleichen Bedingungen schaffen.“

In ihrer spanischen Heimat hat sie bereits an der Berufsbildenden Schule „I.E.S. Ricardo Mella“ den theoretischen Unterricht im Bereich der Altenpflege absolviert und kann nun im St. Josef Altenheim wertvolle praktische Erfahrungen sammeln. Bei den Senioren komme die freundliche und kontaktfreudige junge Frau sehr gut an, erklärt die Pflegedienstleiterin Juliana Tapken. Und auch die Mitarbeiter haben sie privat bereits integriert.

Dafür, dass Luz Álvarez erst sei September letzten Jahres Deutschunterricht hat, beherrsche sie die Sprache schon erstaunlich gut, so Guido Pering. Und auch jetzt besucht sie noch weitere Sprachkurse, um ihre Deutschkenntnisse zu verbessern. Gerade in einer angemessenen Sprachförderung sieht Guido Pering die wichtigste Herausforderung beim Einsatz ausländischer Pflegekräfte. Mindestens ein halbes Jahr Vorlaufzeit sei notwendig, da gerade in der Altenpflege die persönliche Kommunikation mit Senioren und Mitarbeitern entscheidend sei.

Insgesamt hat Guido Pering sehr positive Erfahrungen mit dem Einsatz von Pflegekräften aus dem Ausland gemacht. Mentalitätsunterschiede erleben Senioren wie Mitarbeiter eher als eine Bereicherung. Schließlich überwiegten gerade im europäischen Raum die Gemeinsamkeiten zwischen den Kulturkreisen.

Luz Álvarez Martínez möchte aber dennoch in ihre Heimat zurückkehren, obwohl sie sich in Deutschland sehr wohl fühlt. Für sie endet das Praktikum im September. Danach wird sie eine Stelle im Krankenhaus in ihrer Heimatstadt Vigo antreten. Vermissen wird sie vor allem das deutsche Brot, weniger aber den deutschen Winter, sagte sie mit einem Augenzwinkern.