Zum Inhalt springen

Prä­ven­ti­ons­ta­ge an den BBS am Museumsdorf

    Vom 27.09.2022 bis 29.09.2022 fan­den die Prä­ven­ti­ons­ta­ge statt, die nach einer Coro­na-beding­ten Zwangs­pau­se erneut von den Schul­so­zi­al­ar­bei­ter/-innen orga­ni­siert wur­den. Schü­le­rin­nen und Schü­ler aller Schul­for­men nah­men an der Akti­on teil.

    Ange­bo­ten wur­den ver­schie­dens­te Ver­an­stal­tun­gen und Vor­trä­ge von exter­nen Refe­ren­ten.

    Ein gro­ßes The­ma war der Alko­hol- und Dro­gen­kon­sum im Stra­ßen­ver­kehr. Neben Vor­trä­gen von Refe­ren­ten des Bunds gegen Dro­gen und Alko­hol im Stra­ßen­ver­kehr e.V. und der Poli­zei­in­spek­ti­on Clop­pen­burg / Vech­ta konn­ten die Schü­ler/-innen auch ganz prak­ti­sche Erfah­run­gen sam­meln. Im Gurt­schlit­ten, im Fahr­si­mu­la­tor und im Über­schlag­si­mu­la­tor der Ver­kehrs­wacht Lin­gen lern­ten sie, wel­che Kräf­te auf einen Gurt wir­ken und wie man sich nach einem Unfall aus einem Auto befrei­en kann. Im Klar­Sicht-Par­cours der Fach­stel­le für Sucht­prä­ven­ti­on konn­te zudem erprobt wer­den, wie stark der Alko­hol­kon­sum die eige­ne Sicht und Hand­lungs­fä­hig­keit ein­schränkt. Straf­recht­li­che Gesichts­punk­te, u.a. zu Can­na­bis im Stra­ßen­ver­kehr oder Han­dy am Steu­er, wur­den eben­falls the­ma­ti­siert (Refe­ren­ten vom Land­kreis Clop­pen­burg). Ein wei­te­res, sehr aktu­el­les The­ma war die Ver­kehrs­si­cher­heit im Kon­text Bahn, wel­ches von Refe­ren­ten der Bun­des­po­li­zei vor­ge­stellt wur­de. Auch in Hin­blick auf wie­der­hol­te Unfäl­le bei Bahn­über­gän­gen zeigt sich die Rele­vanz die­ser Thematik.

    Ein wei­te­res High­light war das Thea­ter­stück „Alko­hol – Mir geht es gut“, wel­ches vom Wei­ma­rer Kul­tur­ex­press auf­ge­führt wur­de.  250 Schü­ler/-innen schau­ten sich die­ses Stück über zwei Freun­de, deren all­mäh­li­che Flucht in eine Alko­hol­sucht und die dra­ma­ti­schen Fol­gen an. Anschlie­ßend reflek­tier­ten die Schau­spie­ler/-innen zusam­men mit den Zuschau­ern die Gescheh­nis­se und eige­ne Erfahrungen.

    Auch das Schutz­en­gel­pro­jekt band mit sei­nem Pro­jekt „Per­so­na­le Kom­mu­ni­ka­ti­on – Das Dilem­ma-Spiel“ die Schü­ler/-innen aktiv mit ein. Anhand ver­schie­de­ner Dilem­ma­ta wur­de die Kom­mu­ni­ka­ti­on in Kon­flikt­si­tua­tio­nen, Hand­lungs­al­ter­na­ti­ven und die Bedeu­tung eines ein­fa­chen „Nein“ erfahr­bar gemacht.

    Beson­ders inter­es­sant und mit­rei­ßend war für die Schü­ler/-innen zudem der Vor­trag “Ver­kehrs­si­cher­heit aus Per­spek­ti­ve von Seh­be­hin­der­ten und Blin­den”. Hier erzähl­te ein ehe­ma­li­ger Poli­zist von sei­nem Unfall, der zur Erblin­dung führ­te und sei­nem seit­dem ver­än­der­ten Leben. Beson­ders hän­gen­ge­blie­ben ist hier der Satz: „Mate­ria­lis­ti­sche Din­ge kön­nen einem weg­ge­nom­men wer­den, Erleb­nis­se blei­ben für immer in der Erin­ne­rung.“

    Alles in allem stell­ten die Organisator(inn)en fest, dass dank der zahl­rei­chen Refe­ren­ten und Mit­mach­ak­tio­nen die Prä­ven­ti­ons­ta­ge, die übri­gens auch an der BBS Tech­nik statt­fan­den, eine sehr prä­gen­de Ver­an­stal­tung dar­stell­ten, die durch prak­ti­sche Erfah­run­gen und theo­re­ti­sche Bei­trä­ge vie­le Schü­ler/-innen zum Nach- und Umden­ken bewegte.