Jung und Alt diskutieren im „World Café“

Politiklehrerin Petra Böhmann (zweite v.l.) mit
Teilnehmern des Bürgerdialogs

Generationenübergreifender Bürgerdialog zur Zukunft Europas

09.11.2018 — Über einen lebhaften Austausch beim „Bürgerdialog zur Zukunft Europas“ freuten sich die Schüler der BBS am Museumsdorf und die Mitglieder der Gesprächsgruppe „(Un-)Ruhestand“.

„(Un-)Ruhestand“ ist eine politische Gesprächsrunde der VHS Cloppenburg, die sich an interessierte Männer richtet, die nach dem aktiven Arbeitsleben ihre Meinungen zu Wirtschaft, Politik, Regionalentwicklung und internationalen Ereignissen austauschen.

Gemeinsam mit zwei Klassen der angehenden Bankkaufleute und einer Klasse des Beruflichen Gymnasiums Wirtschaft diskutierten die Gäste über die Themen BREXIT, Asylpolitik, EU-Erweiterung und Bologna-Prozess nach den Regeln des Bürgerdialogs.

Beim Bürgerdialog handelt es sich um ein Beteiligungs- und Diskussionsformat für Großgruppen, das von der Bertelsmann Stiftung gemeinsam mit dem Deutschen Volkshochschulverband e.V. entwickelt wurde.

Die Grundlage des Bürgerdialogs ist das „World Café“: Jeweils sieben bis acht Personen diskutierten in vier aufeinanderfolgenden Gesprächsrunden jeweils 15 Minuten zu einem vorgegebenen Thema. Die Moderation der Gesprächsrunden sowie die anschließende Präsentation der Ergebnisse übernahmen die Schüler.

Die Organisatorinnen der VHS Cloppenburg Kathrin Würdemann (Direktorin) und Ina-Maria Meckies sowie die betreuenden Lehrkräfte der BBS am Museumsdorf sind mit Verlauf und Ergebnis sehr zufrieden: Jung und Alt leiteten gemeinsam zu den einzelnen Themenschwerpunkten konkrete Wünsche an die EU ab. Die Schüler lernten dabei, ihren Standpunkt zu vertreten und andere Meinungen zu akzeptieren.

Um die lebendige demokratische Kultur vor Ort zu fördern, planen die VHS Cloppenburg und die BBS am Museumsdorf ihre Kooperation fortzuführen.