Industriekaufleute waren drei Wochen in London

David Schrand, Nadine Bischoff, Nils Feldmann
17.12.2009 — Drei Wochen Londen und so richtig Eintauchen in die Weltsprache Englisch. Das hat den drei angehenden Industriekaufleuten Nadine Bischoff, David Schrand und Nils Feldmann enorm gefallen. Per Flugreise ging es in diesem Herbst in die britische Metropole. Ziel der Auszubildenden war dabei die Perfektionierung ihrer Sprachkenntnisse in Englisch. Zum Träumen in der Fremdsprache habe die Zeit nicht ganz gereicht, aber das Selbstbewusstsein im Sprachgebrauch sei enorm gewachsen, so Nadine Bischoff. Nach der Anreise war jeder zunächst auf sich allein gestellt. Drei Familien warteten auf die drei Auszubildenden aus dem Raum Cloppenburg. Bei der Unterbringung, berichtet Nadine, seien dort schon am ersten Tag die kleinen Sprachbarrieren gefallen, die bei der Aufregung und ungewohnten Situation zu erwarten waren. An einem Montag startete dann der Intensivkurs „Doing Business in the English Speaking World“. Gemeinsam mit weiteren Teilnehmern aus ganz Deutschland stand fünf Mal pro Woche die Weltsprache Englisch im Mittelpunkt. Telefonieren im geschäftlichen Bereich, Geschäftsbriefe in englischer Sprache sowie Präsentieren und Verhandeln in der Fremdsprache stand dort bis zum späten Nachmittag auf dem Stundenplan.

Vollkommen erledigt sei sie gewesen nach dem ersten Unterrichtstag, so Nadine. Der Kurs habe seinen Namen verdient und fordere Höchstleistungen von allen. So musste jeder Auszubildende eine in Englisch verfasste Projektarbeit mit wirtschaftsbezogenem Thema erstellen. Am Ende des Kurses musste außerdem eine mündliche und eine schriftliche Abschlussprüfung absolviert werden. Auf diese Weise war der Erwerb folgender Zertifikate möglich: Europass Mobilität, ECBM College Certificate, German-British Chamber Certificate, BTEC Professional Development Certificate, Kauffrau-/mann International (AHK) – Schwerpunkt Vereinigtes Königreich.

Nach der Rückkehr ist die Freude über das erhaltene Zertifikat groß. London, so berichten die drei Auszubildenden, habe viele bleibende Eindrücke hinterlassen. Wohl nie vergessen würden sie die interessanten Ausflüge zu den „Docklands“, der „London Metal Exchange“ oder den „Law Courts“ sowie die Skyline mit Big Ben und dem unverwechselbaren Tower of London. Viel Spaß hatten die drei auch bei abendlichen Treffen in den pubs und discos rund um den Piccadilly Circus im Herzen Londons.

Das Motiv zur Teilnahme an dem Kursus sei ihre berufliche Zukunft, meint Nadine Bischoff. Die Kommunikationsfähigkeit mittels einer Fremdsprache gelte heute in vielen Berufen als Schlüsselqualifikation. Englisch stehe dabei an erster Stelle. Durchschnittlich jeder fünfte Erwerbstätige in Europa benötige an seinem Arbeitsplatz eine Fremdsprache. Dies gelte besonders auch für Industriekaufleute, die in weltweit operierenden Unternehmen arbeiten. Deswegen habe sie sofort zugegriffen, als sie in der Berufsschule an der BBS am Museumsdorf von diesem Intensivkurs erfahren habe. Dietmar de Vries, an der BBS zuständig für Schulpartnerschaften und Auslandskontakte, habe den Kontakt zum „European College of Business and Management“ in London hergestellt. Dieses College ist eine Berufsakademie der Deutsch-Britischen Handelskammer und bietet gemeinsam mit der IHK Aachen die Schulungen in London an.

Ganz umsonst war diese Bildungsreise natürlich nicht. Aber dank der Unterstützung mit Geldern aus dem Leonardo-da-Vinci Förderprogramm der EU bleibe der Eigenanteil bezahlbar, so die Auszubildende der Firma Graepel in Löningen. Ihr Ausbildungsbetrieb auch auch die ihrer beiden Kollegen, die Unternehmen FM Büromöbel Bösel und BMR Schlachthof Garrel unterstützten die Teilnahme an dieser Fortbildung mit drei Wochen Bildungsurlaub.