Gewässerschutz durch Zwischenfruchtanbau

[printfriendly]20.12.2017 — Leichter Regen. Eisige Luft. Das hält die angehenden Landwirte im dritten Lehrjahr der BBS am Museumsdorf nicht auf und so besuchten sie im Rahmen der Unterrichtseinheit „Zwischenfruchtanbau“ einen Vormittag lang die Demonstrationsflächen der Landwirtschaftskammer Niedersachsen in Kooperation mit dem NLWKN für den Landkreis Cloppenburg.

Nachdem im theoretischen Unterrichtsteil die Ziele und Varianten des Zwischenfruchtanbaus bereits erarbeitet wurden, stellte der Projekttag ein Ziel in den Fokus: Zwischenfruchtanbau zum Ziele des Gewässerschutzes mit besonderem Blick auf den Trinkwasserschutz. Nach einer thematischen Einführung durch Herrn Dirk Klaus (LWK Niedersachsen) untersuchten die Schülerinnen und Schüler verschiedenste Zwischenfrüchte auf ihren Aufwuchs und die unterschiedlichen Wurzelausprägungen – beides Anzeichen für das Potenzial der jeweiligen Zwischenfrucht Nährstoffe einzulagern und die Bodenfruchtbarkeit zu erhöhen.

In den verschiedenen Anbauvarianten wurde schnell klar, dass die Mischung den Erfolg bringt! Die Kombination verschiedener Zwischenfruchtarten zeigte das beste Bild zur Zielerreichung: Hoher Aufwuchs bei gutem Bodenaufschluss. Der Projekttag bot neben der Untersuchung bekannter Zwischenfrüchte auch die Möglichkeit neue Arten kennenzulernen und die jungen Landwirte so auch für neue Ideen zu öffnen. Abgeschlossenen wurde der Projekttag mit einer Diskussionsrunde, bei der auch schwierige Themen, wie die neue Düngeverordnung, von allen Teilnehmern rege diskutiert wurden und am Ende war für alle klar: „Landwirt ist ein Beruf mit Zukunft, der stetig im Wandel ist und ich bin dabei.“