„Europa zum Anfassen“ – EU-Projekttag 2019 an der BBS am Museumsdorf

Bildunterschrift: Schulleiter Günter Lübke, Dr. Johannes Lis, Petra Böhmann

03.04.2019 — Anlässlich des „EU-Projekttages 2019“ diskutierte der Dr. Johannas Lis, Büroleiter des Europa-Abgeordneten Jens Gieseke (CDU), mit Schülern der BBS am Museumsdorf über das Thema „Umweltpolitik“. Zahlreiche weitere Veranstaltungen von Schülern zum Thema „Europa“ flankierten den Besuch.

„Nur ein vereintes Europa ist der Garant für Frieden und Freiheit“, betonte Dr. Johannes Lis in seiner Ansprache zum „EU-Projekttag 2019“ in der BBS am Museumsdorf. Die Schülerinnen und Schüler seien die Zukunft Europas. Erst durch ihre frischen Ideen könne die „Erfolgsgeschichte Europa“ fortgeschrieben werden, so Lis.

Lis überbrachte das Grußwort des EU-Abgeordneten Jens Gieseke und nahm sich Zeit, um mit Schülern des Beruflichen Gymnasiums über aktuelle Fragen europäischer Umweltpolitik zu sprechen. Im Mittelpunkt standen Themen wie Plastikmüll, Nitrat-Belastung, Fahrverbote, Bienensterben und Windenergie. Die Schüler hatten sich auf diese Themen zuvor im Unterricht mit Präsentationen vorbereitet.

Darüber hinaus bereiteten Schüler eine Ausstellung zu verschiedenen Themen vor („Marktplatz der Möglichkeiten“), die ebenfalls im Zusammenhang mit Europa und der Europäischen Union stehen. Ihre Ergebnisse präsentierten sie in Form von Postern, Filmen und Videoclips. Außerdem berichteten Schüler in Kurzvorträgen von ihren Eindrücken und Erfahrungen während ihrer Auslandsaufenthalte (u.a. in England, Belgien und Dänemark). Auf diese Weise ermutigten sie ihre Mitschüler, ebenfalls die zahlreichen Angebote der Schule zu einem Aufenthalt im Ausland zu nutzen.

Dr. Johannes Lis zeigte sich beeindruckt von der Vielfalt der Angebote und fasst seine Hoffnung zusammen: „Ich wünsche mir für Europas Zukunft eine starke Gemeinschaft, die enger zusammenarbeitet, statt Grenzen zu errichten. Dabei sind wir auf das Engagement junger Menschen angewiesen, die pro-europäisch denken.“

Auch Schulleiter Günter Lübke würdigte das Engagement der Schüler: „Als Europaschule zeigen wir nicht nur heute Flagge, sondern räumen dem Thema im schulischen Alltag einen besonderen Stellenwert ein.“ Deshalb habe sich die Schule entschlossen, dem überparteilichen Bündnis „Niedersachsen für Europa“ beizutreten, das sich für Völkerverständigung und europäische Integration stark macht.

Der „EU-Projekttag“ sei eine hervorragende Gelegenheit, jungen Menschen die Europäische Union näher zu bringen, erklärt Günter Lübke. Seit 2007 gehen jedes Jahr deutschlandweit Politiker anlässlich des „EU-Projekttages“ in Schulen und diskutieren mit Schülerinnen und Schülern über Europa. Initiierte wurde dieser Tag von Bundeskanzlerin Angela Merkel, um junge Menschen für die Europäische Union zu interessieren.

 

Infobox: Bündnis „Niedersachsen für Europa“

Die Initiative „Niedersachsen für Europa“ ist ein Bündnis der beiden großen christlichen Kirchen, den Sozialpartnern Deutscher Gewerkschaftsbund (DGB) und Unternehmerverbände Niedersachsen (UVN) sowie der Niedersächsischen Landesregierung. Ziel des Bündnisses ist es, die Bürgerinnen und Bürger in Niedersachsen über die Europäische Union, ihre Funktionsweise, ihre Institutionen und ihre Verdienste zu informieren. Zugleich möchten die Initiatoren für die Teilnahme an der Europawahl werben und die Bürgerinnen und Bürger dazu ermuntern, sich an der Debatte über die Reform der EU zu beteiligen. Weitere Informationen unter www.niedersachsen-fuer-europa.de.