Dem Klimawandel auf der Spur

Merle Brand und Vanessa Bley messen die Klimadaten in Cloppenburg.
22.09.2019 — Schüler der BBS am Museumsdorf messen regionale Klimadaten. Das Schlagwort „Klimawandel“ erhitzt die Gemüter. Einen wissenschaftlichen Zugang zum Thema Klima und Wetter finden derzeit die Schüler des Beruflichen Gymnasiums Agrarwirtschaft der BBS am Museumsdorf. An der schuleigenen Klimastation messen sie regelmäßig Klima- und Wetterdaten und werten diese aus.

An den fünf Schultagen in der Woche erheben die Schüler klimarelevante Daten wie die aktuelle Temperatur, die Minimal- und Maximalwerte der vergangenen 24 Stunden, Bodentemperaturen, Luftfeuchte, Luftdruck sowie den Nitratgehalt im Regenwasser. Parallel dazu messen alle Schüler des Beruflichen Gymnasiums auch an ihrem Wohnort möglichst viele der genannten Klima- und Wetterdaten. Die Messungen führen sie das ganze Schuljahr über durch. Sie vergleichen die Messwerte miteinander, werten sie am Schuljahresende aus und archivieren sie. Auf diese Weise soll die Wetterentwicklung in den kommenden Jahrzehnten in Cloppenburg beobachtet und regionale Unterschiede zu den Heimatorten der Schüler erkannt werden.

Kaum ein Wirtschaftszweig ist derart von Wetter und Klima abhängig wie die Landwirtschaft, erklärt die betreuende Lehrkraft Dr. Jeannette Boguhn die Bedeutung des Themas für die Schüler im Bereich der Agrarwirtschaft. Knapp 80 Prozent der Schwankungen der Ernteerträge in Deutschland könnten mit dem Wetter erklärt werden. Land- und fortwirtschaftliche Kulturen bedecken rund vier Fünftel der Landoberfläche Deutschlands. Diese seien aber nicht nur für die Bewirtschafter von großer Bedeutung, sondern für die gesamte Gesellschaft. Im Unterricht gehe es deshalb darum, zu einer sachlichen Auseinandersetzung mit dem Thema Klima zu finden, so Boguhn.