Berufs­fach­schu­le Haus­wirt­schaft und Pfle­ge

    ☼ Pro­fil in Kurz­form

    • Klas­sen­be­zeich­nung: BFPA
    • Berufs­be­rei­che: Haus­wirt­schaft und Pfle­ge
    • Schwer­punkt: Persönliche/r Assistent/in
    • Dau­er: 1 Jahr
    • Prak­ti­kum: 4 Wochen (160 Stun­den)
    • Mög­li­cher Schul­ab­schluss: Erwei­ter­ter Sekun­darab­schluss I

    ☼ Jetzt anmel­den

    ♦ Berufs­bild

    Die Zahl der pfle­ge­be­dürf­ti­gen Men­schen in Deutsch­land nimmt zu. Aktu­ell kön­nen etwa zwei­ein­halb Mil­lio­nen Men­schen ihren All­tag nicht allei­ne bestrei­ten. Die Berufs­be­rei­che Haus­wirt­schaft und Pfle­ge bie­ten Aus­bil­dun­gen an, die dar­auf vor­be­rei­ten sol­chen Men­schen bei der Bewäl­ti­gung ihres All­ta­ges zu hel­fen. Es geht also zunächst um die Haus­halts­füh­rung mit dem Ein­kauf von Lebens­mit­teln, deren Lage­rung und der Zube­rei­tung von Mahl­zei­ten. Ein wei­te­rer Schwer­punkt ist die Pfel­ge der hilfs­be­dürf­ti­gen Men­schen in ihrer häus­li­chen Umge­bung. Wich­tig sind dabei auch der per­sön­li­che Kon­takt zur Pfle­ge­per­son und eine sinn­vol­le und inter­es­san­te All­tags­ge­stal­tung.

    Wenn Sie ein hilfs­be­rei­ter Mensch sind und es Ihnen Freu­de berei­tet, sich um Ande­re zu küm­mern, ist die­ses Schul­an­ge­bot für Sie inter­es­sant. Hier kön­nen Sie fest­stel­len, ob die­ser beruf­li­che Weg für Sie in Fra­ge kommt.

    ♦ Dau­er

    Die Dau­er der Aus­bil­dung beträgt ein Jahr. Sie beginnt jeweils mit dem neu­en Schul­jahr.

    ♦ Beson­der­hei­ten

    Wäh­rend des Bil­dungs­gan­ges wird eine fach­prak­ti­sche Aus­bil­dung von min­des­tens 160 Stun­den in einem geeig­ne­ten Betrieb durch­ge­führt. Hier kom­men Ein­rich­tun­gen in Fra­ge, in denen Men­schen betreut, ver­sorgt und gepflegt wer­den. Die Aus­bil­dung schließt mit einer schrift­li­chen und prak­ti­schen Prü­fung ab.

    ♦ Auf­nah­me­vor­aus­set­zun­gen

    Für die Auf­nah­me ist der Sekun­darab­schluss I- Real­schul­ab­schluss oder ein gleich­wer­ti­ger Abschluss erfor­der­lich.

    ♦ Der berufs­über­grei­fen­de Lern­be­reich

    Deutsch/Kommunikation
    Englisch/Kommunikation
    Sport
    Reli­gi­on
    Poli­tik

    ♦ Der berufs­be­zo­ge­ne Lern­be­reich

    Der berufs­bil­den­de Lern­be­reich – Theo­rie und Pra­xis

    LF1: Men­schen mit Unter­stüt­zungs­be­darf beglei­ten und ihnen assis­tie­ren
    LF2: Grund­le­gen­de haus­wirt­schaft­li­che Ver­sor­gungs­leis­tun­gen per­so­nen­be­zo­gen durch­füh­ren
    LF3: Grund­kom­pe­ten­zen pfle­ge­ri­schen Han­delns per­so­nen­be­zo­gen anwen­den
    LF4: (optio­nal): je nach Schwer­punkt der Schu­le

    ♦ Details zum Zeug­nis

    Auf dem Zeug­nis ste­hen die Durch­schnitts­no­ten (gerun­det, ohne Stel­len nach dem Kom­ma) der drei Lern­be­rei­che:

    ► Berufs­über­grei­fen­der Lern­be­reich
    ► Berufs­be­zo­ge­ner Lern­be­reich Theo­rie
    ► Berufs­be­zo­ge­ner Lern­be­reich Pra­xis

    Der Durch­schnitt wird unter Berück­sich­ti­gung der Stun­den­an­tei­le berech­net.
    Unter der Gesamt­no­te für einen Lern­be­reich ste­hen außer­dem die zuge­hö­ri­gen Ein­zel­no­ten aus den Unter­richts­fä­chern bzw. Lern­fel­dern.

    ♦ Der Schul­ab­schluss

    Für den erfolg­rei­chen Abschluss müs­sen fol­gen­de Bedin­gun­gen erfüllt wer­den:

    ► min­des­tens Note 4 „aus­rei­chend“ in den drei Lern­be­rei­chen
    ► maxi­mal zwei Noten 5 „man­gel­haft“ in den Unter­richts­fä­chern oder Lern­fel­dern oder nicht mehr als eine Note 6 „unge­nü­gend“

    Erwei­ter­ter Sekun­darab­schluss I

    Mit dem erfolg­rei­chen Abschluss und der Erfül­lung der vier fol­gen­den Bedin­gun­gen wird der Erwei­ter­te Sekun­darab­schluss I erreicht:
    ► Noten­durch­schnitt* 3,0 (auch 3,099)
    ► Deutsch 3
    ► Eng­lisch 3
    ► Berufs­be­zo­ge­ner Lern­be­reich Theo­rie 3

    * Die­ser Noten­durch­schnitt wird ohne Gewich­tung aus den Noten der Fächer und Lern­fel­der errech­net.

    Der Besuch und Abschluss die­ser Schul­form ist Vor­aus­set­zung für die Aus­bil­dung zur Hei­ler­zie­hungs­pfle­ge­rin / zum Hei­ler­zie­hungs­pfle­ger. Es ersetzt die Klas­se 1 der Aus­bil­dung zur Sozi­al­as­sis­ten­tin / zum Sozi­al­as­sis­ten­ten mit dem Schwer­punkt Per­sön­li­che Assis­tenz. Sie wird als ers­tes Aus­bil­dungs­jahr auf die Aus­bil­dung zur Haus­wirt­schaf­te­rin ange­rech­net und ermög­licht dar­über hin­aus den Besuch des Beruf­li­chen Gym­na­si­ums. Nach dem Besuch die­ser Berufs­fach­schu­le bie­ten sich Aus­bil­dungs­gän­ge in fol­gen­den Berei­chen an:

    ► Berufs­fach­schu­le Sozialassistentin/Sozialassistent – Schwer­punkt Per­sön­li­che Assis­tenz – Klas­se 2
    ► Alle Pfle­ge­be­ru­fe wie Alten‑, Kran­ken- oder Kin­der­kran­ken­pfle­ge, Ent­bin­dungs­pfle­ge und ver­wand­te Beru­fe
    ► Alle The­ra­pie­be­ru­fe wie Ergo‑, Physio‑, Logo­the­ra­pie
    ► Medi­zi­ni­sche und Zahn­me­di­zi­ni­sche Fach­an­ge­stell­te
    ► Labo­ran­ten­be­ru­fe wie Medi­zi­nisch-Tech­ni­sche und Phar­ma­zeu­tisch-Tech­ni­sche Assis­ten­ten

    Mit dem Abschluss die­ses Schul­jah­res ist die Schul­pflicht erfüllt.