Arbeitskreis Mathematik stemmt sich gegen schlechte Mathe-Noten

Teilnehmer des Arbeitskreises

22.10.2018 — Mathematik-Lehrkräfte der Real- und Oberschulen des Landkreises Cloppenburg trafen sich mit ihren Kollegen der BBS am Museumsdorf und der BBS Technik. Insgesamt zehn Real- und Oberschulen schickten ihrer Vertreter zu der Arbeitssitzung.

Ein zentrales Anliegen dieses Arbeitskreises besteht darin, die schulinternen Lehrpläne der allgemeinbildenden und der berufsbildenden Schulen in der Region stärker aufeinander abzustimmen. In diesem Jahr stand das Thema „Beschreibende Statistik“ im Mittelpunkt. So verglichen die Lehrkräfte die Leitideen und die vorgegebenen Richtlinien der Kerncurricula, um beispielsweise inhaltliche Berührungspunkte zu finden. Außerdem glichen sie unterschiedliche Schreibweisen an, damit diese für die Schüler später an der BBS einen Wiedererkennungseffekt haben.

Auch das Projekt „Schüler informieren Schüler“ stand auf der Tagesordnung: Im Rahmen dieses Projekts besuchen Schüler der Berufsbildenden Schulen die Real- und Oberschulen, um die zukünftigen BBS-Schüler über diese Schulform und die Anforderungen im Fach Mathematik zu informieren.

Maria Krogmann (BBS am Museumsdorf) erklärt den Hintergrund der Kooperation: „Als Schulen müssen wir auf die Stofffülle des neuen Kerncurriculum reagieren. Da die Mehrzahl der Schülerinnen und Schüler in der Region bleibt, können wir so im Fach Mathematik die Zusammenarbeit von abgebenden und aufnehmenden Schulen besser miteinander verzahnen. Auf diese Weise stemmen wir uns dem Trend sich verschlechternder Mathe-Noten entgegen.“

Bereits seit sieben Jahren besteht diese Zusammenarbeit zwischen den regionalen Real- und Oberschulen sowie der BBS am Museumsdorf und der BBS Technik. Eingeladen hatte im diesem Jahr die Oberschule Emstek. Die nächste Veranstaltung findet an der Johann-Commenius-Oberschule in Cloppenburg statt.