Berufsfachschule Agrarwirtschaft

Berufsfachschule Agrarwirtschaft


Berufsbild und Zweck dieses Schulangebots

Der Landwirt befasst sich mit der Herstellung von land- und tierwirtschaftlichen Produkten. Im Bereich Pflanzenproduktion werden Äcker bestellt, Pflanzen gedüngt und gepflegt sowie die angebauten Erzeugnisse geerntet, transportiert, gelagert und verkauft. In der Tierproduktion werden Tiere gefüttert und versorgt, Stallungen gereinigt, Tierzucht betrieben und tierische Erzeugnisse verkauft.
Der Beruf als Landwirt erfordert körperliche Fitness und die Bereitschaft, Arbeitszeiten in Kauf zu nehmen, die sich an den Erfordernissen eines landwirtschaftlichen Betriebes orientieren. Weiterhin sollten Interesse für Tiere und Pflanzen sowie technisches Geschick vorhanden sein. Beschäftigt werden Landwirte in landwirtschaftlichen Betrieben unterschiedlicher Größe, ferner im Groß-/Einzelhandel und in der Direktvermarktung landwirtschaftlicher Erzeugnisse.

Die einjährige Berufsfachschule Agrarwirtschaft (BFA) hat das Ziel, die berufliche Grundbildung in den Ausbildungsberufen Landwirt, Tierwirt, Pferdewirt, Fachkraft für Agrarservice und Fischwirt zu vermitteln.

Dauer

Die Ausbildung dauert ein Jahr und beginnt jeweils mit dem neuen Schuljahr nach den Sommerferien.

Besonderheiten

Die Schule führt den Unterricht teilweise auf kleinen Versuchsfeldern im Garten der Schule durch.

In einer Klasse werden hier gemeinsam Berufsfachschüler und Auszubildende in der Landwirtschaft unterrichtet.

Aufnahmevoraussetzungen

Der Besuch der einjährigen Berufsfachschule Agrarwirtschaft setzt den Hauptschulabschluss oder den Realschulabschluss voraus.

Der berufsübergreifende Lernbereich

Deutsch/Kommunikation
Englisch/Kommunikation
Sport
Religion
Politik

Der berufsbildende Lernbereich – Theorie

LF1: Betriebe erfasssen und Arbeitsplätze einrichten
LF2: Nutzpflanzen anbauen und beobachten
LF3: Nutztiere halten, füttern und züchten

Der berufsbildende Lernbereich – Praxis

LF1: Produktionstechnische Grundtätigkeiten
LF2: Technische Grundtätigkeiten
LF3: Praktische Ausbildung im Betrieb

Ausbildungsinhalte

Folgende Unterrichtsthemen stehen im Vordergrund:
► Anatomie und Physiologie, Tiergesundheit
► Futtermittel und Rationen, Fortpflanzung und Züchtung
► Standort und bodenkundliche Zusammenhänge
► bodenverbessernde Maßnahmen
► Pflanzennährstoffe und ihre Wirkung auf die Pflanzenentwicklung

Schulabschluss

Auf dem Zeugnis stehen die Durchschnittsnoten (gerundet, ohne Stellen nach dem Komma) der drei Lernbereiche:
► Berufsübergreifender Lernbereich
► Berufsbezogener Lernbereich Theorie
► Berufsbezogener Lernbereich Praxis
Der Durchschnitt wird unter Berücksichtigung der Stundenanteile berechnet.
Unter der Gesamtnote für einen Lernbereich stehen außerdem die zugehörigen Einzelnoten aus den Unterrichtsfächern bzw. Lernfeldern.

Erfolgreicher Abschluss

► mindestens Note 4 „ausreichend“ in den drei Lernbereichen
► maximal zwei Noten 5 „mangelhaft“ in den Unterrichtsfächern oder Lernfeldern oder nicht mehr als eine Note 6 „ungenügend“

Mit dem erfolgreichen Besuch erwerben die Schüler den Sekundarabschluss I – Hauptschulabschluss.
Das Abschlusszeugnis ermöglicht den Eintritt in das 2. Jahr der Berufsausbildung in dem gewählten Schwerpunkt.