Berufsschule Landwirt/-in

Berufsschule Landwirt/-in


Das Berufsbild

Der staatlich anerkannte Ausbildungsberuf Landwirt/ Landwirtin
bereitet die Auszubildenden auf ihre künftigen Aufgaben als landwirtschaftliche Unternehmer oder als angestellte Fachkräfte auf landwirtschaftlichen Betrieben vor. In der Ausbildung geht es um das fachgerechte Erzeugen von Tieren, Pflanzen und deren Produkte unter Beachtung des Tierschutzes und ökologischer und ökonomischer Zusammenhänge. Überbetriebliche Ausbildungen und DEULA – Lehrgänge ergänzen das Ausbildungsangebot.

Dauer

Die Ausbildung zum Landwirt/ zur Landwirtin dauert drei Jahre. Der erfolgreiche Besuch der Berufsfachschule Agrarwirtschaft kann als erstes Ausbildungsjahr anerkannt werden. Auszubildende, die die Fachhochschulreife, die allgemeine Hochschulreife oder eine bereits abgeschlossene Berufsausbildung nachweisen, brauchen nur noch das zweite und dritte Ausbildungsjahr zu absolvieren.

Allgemeines Anforderungsprofil

Jeder Betrieb entscheidet bei der Ausschreibung und Einstellung eigenständig, welche Voraussetzungen Bewerber mitzubringen haben. In der Regel werden folgende Eigenschaften erwartet:
► Interesse und Einsatzfreude
► Verantwortungsbewusstsein
► Respekt im Umgang mit Tieren, Technik und Umwelt
► Zuverlässigkeit

Aufnahmevoraussetzungen

Es gibt keine schulischen Eingangsvoraussetzungen. Auf Grund der anspruchsvollen Ausbildung ist aber mindestens ein Schulabschluss erforderlich, der dem Sekundarabschluss I entspricht. Ein höherwertiger Schulabschluss ist von Vorteil und kann zu einer Verkürzung der Ausbildung führen.

Der berufsübergreifende Lernbereich

► Deutsch/Kommunikation
► Englisch/Kommunikation
► Politik
► Sport
► Religion

Der berufsbildenden Lernbereich – Theorie

► Lernfeld 1: Führen eines Betriebes
► Lernfeld 2: Erzeugen und Vermarkten von Pflanzen und pflanzlichen Produkten
► Lernfeld 3: Erzeugen und Vermarkten von Tieren und tierischen Produkten

Ausbildungsinhalte

Im Unterricht werden die folgenden Themen behandelt:
• Bodenbewertung und Einheitswert
• Steuern, Abgaben und Versicherungen
• Finanzierung und Zahlungsverkehr
• Rechtsformen und Wirtschaftsorganisationen
• Gebäude- und Maschinenkosten
• Jahresabschluss und Bilanz
• Rassen und Züchtung
• Tiergesundheit
• Haltungssysteme
• Fruchtbarkeit und Aufzucht
• Futtermittel und Fütterung
• Bodenbearbeitung + Aussaat
• Bestandsführung
• Ernteverfahren
• Futterkonservierung
• Gesetzliche Regelungen

Abschluss der Ausbildung

Beim Abschluss der Ausbildung erhalten Sie zwei Zeugnisse. Diese dokumentieren für Sie die folgenden Abschlüsse:

► Sekundarabschluss I – Hauptschulabschluss
Erfolgreicher Abschluss der Berufsschule, d. h. alle Lernbereiche mindestens Note 4, maximal zwei Einzelnoten 5 bzw. eine Einzelnote 6

► Sekundarabschluss I – Realschulabschluss
Erfolgreicher Abschluss der Berufsschule (s. o.) und erfolgreiche Abschlussprüfung im Ausbildungsberuf

► Erweiterter Sekundarabschluss I
Auf dem Berufsschulzeugnis müssen die folgenden Bedingungen erfüllt sein:
Notendurchschnitt 3,0
Deutsch 3
Englisch 3
Berufsbezogener Lernbereich 3

► Der Berufsschulabschluss in Verbindung mit der erfolgreich abgelegten Abschlussprüfung berechtigt zum Besuch der einjährigen Fachschule Agrarwirtschaft.